Beach Bag

Die Beach Bag ist für den Strand unverzichtbar. Wie groß so eine Strandtasche sein muss, hängt davon ab, was die Familie, das Paar oder einzelne Personen am Strand vorhaben. In der Regel geht es um Sonnen, Schwimmen, Lesen, Party und Sport.

Packliste für die Beach Bag

Die Packliste für einen perfekten Strandtag lässt schon darauf schließen, wie groß die Beach Bag sein muss. Sie sieht meistens so aus:

  • Handtücher
  • Badeanzug bzw. Bikini und/oder Badehose
  • Hut
  • Sonnencreme
  • Trinkflasche
  • Decke
  • Bücher oder Zeitschriften
  • Schnorchel, Flossen, Bälle & Co.
  • Musikbox/Handy
  • Spielzeug für Kinder
  • Getränke und Snacks

Von diesen Dingen nehmen einzelne Strandbesucher unterschiedlich viel mit. Eine Familie mit mehreren Kindern wird besonders viel sperriges Spielzeug mitführen, was einen hohen Platzbedarf in der Beach Bag verursacht. Sie muss darüber hinaus auch belastbar sein, damit sie nicht schon beim Packen aus den sprichwörtlichen Nähten platzt.

Worauf ist beim Kauf einer Beach Bag zu achten?

Aus dem persönlichen Bedarf, der wiederum aus der Familiengröße resultiert, ergeben sich die Anforderungen an eine Strandtasche. Das wichtigste Merkmal ist sicherlich die Größe, doch es gibt noch einige Eigenschaften mehr, auf die Käufer*innen achten sollten. Zu beachten ist vor allem, dass eine sehr große Beach Bag auch ausreichend belastbar sein muss, was sich aus ihrem Material und der Verarbeitungsqualität ergibt. Folgende Eigenschaften und Merkmale sind beim Kauf einer Strandtasche wichtig:

  • Größe
  • Material
  • Verarbeitungsqualität
  • Eigengewicht
  • Tragekomfort
  • Zahl und Größe der Fächer
  • Design
  • Extras

Das wichtigste Extra einer Beach Bag ist die abnehmbare Kühltasche. Diese lohnt sich nicht nur für den Strand, sondern kann auch im ganz normalen Alltag für den Wocheneinkauf genutzt werden.

Welches Material ist für Strandtaschen besonders gut geeignet?

Die Hersteller setzen meistens Nylon für Netztaschen oder Kunststoffmaterial ein. Daneben sind die Beach Bags aus Bast und Stroh sehr beliebt. Auch aus Leder werden sie angeboten. Generell sind wasserabweisende bis wasserdichte, aber gleichzeitig atmungsaktive Materialien zu empfehlen, weil die Beach Bag auf dem Rückweg vom Strand die nassen Schwimmsachen aufnimmt. Einzelne Materialien haben unterschiedliche Vorzüge und Nachteile. Netze lassen zwar den Sand einfach hinausrieseln, sie sind aber auch durchsichtig, was nicht jedermann mag.

Stroh und Bast weisen das Wasser nicht ab, wenn sie nicht speziell imprägniert sind. Sie können auch anbrennen. Dafür sind sie umweltfreundlich und geruchsneutral. Kunststoff ist robust und wasserfest, dafür aber nicht umweltfreundlich und oft auch nicht geruchsarm. Leder leidet sehr, wenn es nass wird. Dafür ist es sehr stabil und sieht gut aus.

Beach Bag

Beach Bag in der richtigen Größe kaufen

Welche Größe geeignet ist, hängt von der Personenzahl, der Dauer des Aufenthalts am Strand und den dortigen Aktivitäten ab. Familien, die sich dort den ganzen Tag aufhalten, benötigen eine besonders große Strandtasche. Im Überblick lassen sich die einzelnen Größen so darstellen:

  • 1 – 2 Personen benötigen für den reinen Strandtag eine Beach Bag in Standardgröße.
  • 2 – 4 Personen wählen für den Strandtag eine große Strandtasche mit mehreren Fächern.
  • 4+ Personen brauchen für ihren Strandtag eine XXL-Tasche.
  • 1 – 2 Personen nehmen zum Schnorcheln eine große Beach Bag mit großer Öffnung mit.
  • 3+ Personen brauchen zum Schnorcheln mehrere Strandtaschen mit großer Öffnung.

Das Eigengewicht einer Strandtasche

Die Beach Bag soll natürlich möglichst wenig wiegen und dennoch belastbar sein. In dieser Hinsicht entfalten Polyester und Netze aus Nylon ihre Vorzüge, denn sie sind sehr leicht. Wenn sie gut verarbeitet sind, halten sie auch eine gewisse Belastung aus. Ebenso leicht ist Stroh, das aber nicht unbegrenzt belastbar ist. Relativ schwer sind Bast und Leder, doch gerade diese beiden Materialien sind auch am belastbarsten. Das führt zu einem Dilemma: Gerade die große Beach Bag, die viel aufnehmen kann, hat häufig auch ein hohes Eigengewicht. Daher ist zu empfehlen, ab einem gewissen Umfang der nötigen Dinge für den Strand mehrere Taschen anzuschaffen.

Beach Bag mit ausreichender Qualität

Das wichtigste Qualitätsmerkmal der Tasche ist ihre Belastbarkeit. Zu erkennen ist diese unter anderem an den robusten Nähten. Allerdings helfen bei einem nur mäßig belastbaren Ausgangsmaterial auch noch so gute Nähte nicht: Die Beach Bag reißt dann bei Überlastung gern direkt neben den Nähten ein. Sollte zur Strandtasche noch eine Kühltasche gehören, muss diese zuverlässig isolieren und dicht sein.

Der Tragekomfort von Strandtaschen

Da der Weg hin zum Strand manchmal lang sein kann, muss sich gerade die große, voll beladene Beach Bag sehr gut tragen lassen. Der Träger soll nicht in die Schultern einschneiden, das Gewicht soll sich relativ gut verteilen. Ein guter Tragekomfort entsteht durch breite, gepolsterte Träger und Griffe. Letztere sollten in mehreren Positionen variabel vorhanden sein, damit die Tasche auf unterschiedliche Weise getragen werden kann.