Die besten Werkzeugkoffer – immer das passende Werkzeug zur Hand

Ein Werkzeugkoffer gehört zur wichtigsten Ausstattung jedes Handwerkers und Heimwerkers. Dieser bewahrt darin seine Werkzeuge sowie Bohrer, Schrauben und Muttern auf. Der Werkzeugkoffer soll hierfür ausreichenden Platz bieten und gleichzeitig robust verarbeitet sein, um den Belastungen auf der Baustelle zu widerstehen. Er fällt bisweilen vom Gerüst und bleibt auch an sehr schmutzigen Orten liegen. Die Werkzeugkoffer gibt es in unterschiedlichen Größen und als vollkommen leere oder mit einem Basisset an Werkzeugen bestückte Variante.

Warum ist der Werkzeugkoffer so wichtig?

Es wäre durchaus denkbar, Werkzeuge auch einzeln oder lose verpackt mitzuführen, doch der Werkzeugkoffer bietet in der Tat unschätzbare Vorteile. Die Werkzeuge sind stets ordentlich verstaut, der Koffer ist griffbereit und erspart langes Suchen nach einem einzelnen Werkzeug. Er schützt gleichzeitig seinen Inhalt durch seine robuste Hülle und verfügt über ein internes Ordnungssystem. Dies ermöglicht es dem Handwerker, auf der Baustelle das passende Werkzeug fast ohne hinzusehen zu entnehmen. Die von vornherein bestückten Werkzeugkoffer dienen bestimmten Einsatzzwecken.

Sie eignen sich beispielsweise als Grundausstattung für Heimwerker, doch es gibt auch ganz spezielle Varianten etwa für das Elektrohandwerk, Dachdecker oder Zimmerer, die speziell die für diese Berufe benötigten Werkzeuge enthalten. Auch der leere Werkzeugkoffer erfüllt viele Zwecke. Der Handwerker bestückt ihn nach eigenem Gutdünken. Sein Werkzeug hat dadurch daheim einen festen Aufbewahrungsort und wird auf der Baustelle auch vor Schmutz geschützt. Beim Transport von einem Einsatzort zum nächsten entsteht kein Schaden durch eine schlechte Lagerung des Werkzeugs. Wenn verschiedene Werkzeuge lose in einem Beutel mitgeführt werden, reiben sie aneinander und stumpfen dabei ab oder gehen sogar gänzlich entzwei.

Das kann mit einem Werkzeugkoffer nicht passieren. Nicht zuletzt ist er meistens verschließbar, wodurch Fremde oder Kinder nichts entnehmen können. Das beugt Diebstahl und Verletzungen vor. Profihandwerker sind daher niemals ohne Werkzeugkoffer unterwegs. Heimwerker sollten über seine Anschaffung nachdenken, wenn sie viel basteln und bauen. Schon die Lagerung der Grundausstattung an Werkzeug gelingt wesentlich besser in einem Werkzeugkoffer.

Material und Gestaltung von Werkzeugkoffern

Bei den Materialien dominieren heute die beiden Varianten Aluminium und Kunststoff. Die Kunststoffvariante setzt sich allmählich komplett durch, weil es heute sehr belastbare Kunststoffe gibt (Hartplastik), die sich gleichzeitig günstig herstellen lassen. Allerdings können Kunststoffe durch UV-Licht spröde und damit im Laufe der Zeit brüchig werden, weshalb manche Werkzeugkoffer, die sehr lange halten sollen, weil sie beispielsweise wertvolles Spezialwerkzeug aufnehmen, nach wie vor aus Aluminium angeboten werden. Der Verschluss eines jeden Werkzeugkoffers weist idealerweise eine Scharniermechanik auf. Diese hält den Koffer offen.

Weitere Unterschiede zwischen einzelnen Werkzeugkoffern ergeben sich durch deren Größe und ihre Innenraumgestaltung. Sie können sehr groß sein bis hin zum Trolley, der auf Rädern gezogen wird. Für bestimmte Berufe ist das erforderlich, weil die Handwerker sehr viel und dabei sehr spezielles Werkzeug mit sich führen. Andere Werkzeugkoffer sind sehr klein und enthalten nur das nötigste Werkzeug etwa für den Heimbedarf. Dieses lässt sich im Innenraum wahlweise in Kunststoffschalen oder Schaumstoffblenden einlegen. Letztere sind zwar flexibler und bieten auch mehr zusätzlichen Aufprallschutz, doch sie sind auch Staubfänger. Daher sind sie beispielsweise in Werkzeugkoffern für Bohrmaschinen nicht zu finden, damit diese nicht durch den Staub verschmutzen.

Werkzeugkoffer kaufen: worauf kommt es an?

Die erste Entscheidung vor dem Kauf eines Werkzeugkoffers lautet: Besitzt der Handwerker schon loses Werkzeug, aber keinen Werkzeugkoffer, oder möchte er einen bestückten Werkzeugkoffer anschaffen? Letzterer kann auch zusätzlichen freien Raum für schon vorhandenes Werkzeug aufweisen. Grundsätzlich sind bestückte Werkzeugkoffer bei zwei Einsatzszenarien zu empfehlen:

  • #1 Ein junger Hand- oder Heimwerker schafft sich das erste Werkzeug an. Er benötigt eine Grundausstattung, die er inklusive Werkzeugkoffer kauft.
  • #2 Der Handwerker benötigt ein ganz bestimmtes Set an Werkzeugen für eine spezielle Aufgabe oder eine ganz bestimmte Fachrichtung (siehe oben).

Natürlich muss der Inhalt eines bestückten Werkzeugkoffers nicht in allen Bereichen zum Bedarf des Handwerkers passen. Wahrscheinlich sind Werkzeuge enthalten, die er nicht unbedingt benötigt, andere fehlen. Jedoch kennen die Hersteller natürlich dieses Problem und machen sich darüber sehr viele Gedanken. Die meisten bestückten Werkzeugkoffer enthalten durchaus eine sehr kluge Auswahl an Werkzeug. Als Beispiel dient der kwb-Werkzeugkoffer für Heimwerker, der wie folgt bestückt ist:

  • Wasserpumpenzange
  • Seitenschneider
  • Kombizange
  • 16-teiliges Schrauber-Bitset
  • Schlosserhammer
  • 3-m-Maßband
  • 3 Schraubendreher
  • 2 Feinmechanikerschraubendreher (CRV-Stahl)
  • 1 Spannungsprüfer
  • 1 Satz Gabelschlüssel
  • 1 Cutter mit Abbrechklingen

Das ist das Grundwerkzeug für alle Arbeiten im Haus und im Garten. Die solide Basisausstattung hilft praktisch bei allen Reparaturen sowie bei Sanierungs- und Renovierungsarbeiten, aber auch bei kleinen DIY-Projekten. Der leere Werkzeugkoffer ist wiederum bei schon vorhandenem Werkzeug sehr sinnvoll. In diesem Fall ist vor dem Kauf zu überlegen, welche Werkzeuge er mit wie viel Platz aufnehmen soll. Die innere Aufteilung ist dabei sehr wichtig. Bevorzugt werden von den Hand- und Heimwerkern Modelle mit größeren Fächern für Elektrowerkzeuge und zusätzlichen kleinen Fächern sowie einer kleinen Werkzeugtasche. Gerade Stoffblenden erweisen sich als besonders vorteilhaft, weil sich hierin sehr gut Maßbänder und Schraubenschlüssel einsortieren lassen.

Werkzeugkoffer

Welche Grundausrüstung sollte es im bestückten Werkzeugkoffer geben?

Gerade Heimwerker fragen sich, welche Grundausrüstung ein bestückter Werkzeugkoffer mitbringen sollte. Auch wer einen leeren Werkzeugkoffer anschafft, fragt sich oft, welches Werkzeug denn eigentlich jedermann benötigt. Nach übereinstimmender Meinung von Profihandwerkern und sehr erfahrenen Heimwerkern sollte diese Grundausstattung folgende Werkzeuge enthalten:

  • Schraubenschlüssel in mindestens fünf verschiedenen Größen
  • Kreuz- und Schlitzschraubendreher in mindestens drei verschiedenen Größen
  • großer und kleiner Hammer
  • Zangen: Kneifzange, Spitzzange, Kombizange
  • kleine Säge
  • Zollstock und/oder Maßband
  • Wasserwaage
  • Cutter mit Ersatzklingen
  • Inbusschlüsse im Set
  • Akkuschrauber
  • Zubehör: Schrauben, Nägel, Dübel, Schleifpapier, Kabelbinder

Qualität des Werkzeugs im bestückten Werkzeugkoffer

Wer einen bestückten Werkzeugkoffer anschafft, sollte sich zur Marke und Qualität der enthaltenen Werkzeuge informieren. Es gibt einige sehr preisgünstige Sets, deren Werkzeuge eher eine minderwertige Qualität aufweisen. Auch verkaufen manche Hersteller aus Fernost bestückte Werkzeugkoffer, deren Produktbilder viele Werkzeuge zeigen, von denen einige aber nur Dummies sind. Sie füllen den Werkzeugkoffer aus, dienen aber nur als Garnierung. Das ist nicht weiter schlimm, denn die eigentlich leeren Fächer lassen sich für weiteres Werkzeug nutzen, das nachträglich angeschafft wird. Nur sollten Käufer darauf achten und die Produktbeschreibung genau lesen.

Sondermodelle bei Werkzeugkoffern

Neben den Werkzeugkoffern für den normalen Hand- und Heimwerkerbedarf, die es schon in unzähligen Größen gibt, bieten die Hersteller auch einige Spezialmodelle an. Das sind Werkzeugkisten, Werkzeugboxen, die schon erwähnten Trolleys mit Rollen und große Werkzeugtruhen für die Industrie, die das letzte Maß unterhalb des Werkzeugschranks darstellen. Die Truhen lassen sich auch auf Rollen bewegen und sind mit mehreren Schubladen sowie einer ausgedehnten Ablagefläche im oberen Bereich ausgestattet.

Im aufgeklappten Zustand stellen sie praktisch schon eine kleine Werkstatt her. Solche Koffer kommen in der Industrie und im produzierenden Gewerbe zum Einsatz, sie haben ihren Preis. Ein weiteres Sondermodell ist der Werkzeugkoffer, der sich in das Handwerkerfahrzeug einbauen lässt und ebenfalls über zahlreiche Schubladen verfügt. Der Koffer mit seiner Grundausrüstung an Werkzeugen lässt sich leicht aus dem Auto entnehmen und mit auf die Baustelle nehmen. Darüber hinaus bieten die Hersteller auch sogenannte Systainer an. Das sind größere Werkzeugkisten, die außerordentlich belastbar sind und der Lagerung verschiedenster Werkzeugarten dienen.

Das Wort Systainer steht für System-Container. Die Fächeraufteilung ist so beschaffen, dass sich herstellerunabhängig die verschiedensten Werkzeuge lagern lassen. Systainer sollen sehr robust sein und Stürze aus großer Höhe sowie Temperaturenschwankungen zwischen -40 bis +90 °C aushalten. Sie bestehen aus robustem ABS-Kunststoff (Acrylnitril-Butadien-Styrol), ihre Griffe halten Zugbelastungen bis 200 kp aus. Systainer sind formstabil sowie stoß-, spritz- und staubfest.

Sicherheit beim Werkzeugkoffer

Auch an einem Werkzeugkoffer kann sich der Handwerker schlimmstenfalls verletzen. Die größte Gefahr geht vom Scharnier aus. Wenn dieses schlecht verarbeitet ist, fällt der Kofferdeckel unerwartet zu, während der Handwerker gerade ein Werkzeug einlegt oder entnimmt. Dabei könnte sich der Inhaber sogar einen Finger quetschen. Darüber hinaus sollten die Ecken und Kanten des Koffers sehr rund sein. Manche Werkzeugkoffer verfügen über verstärkte Metallecken, die allerdings nicht in jedem Fall wirklich fein verarbeitet sind. Dort besteht auch eine gewisse Verletzungsgefahr. Der Koffer könnte zudem bei der Lagerung im Fahrzeug den Innenraum oder andere Objekte zerkratzen.

Werkzeugkoffer: Hersteller und Marken

Zahlreiche Hersteller bieten Werkzeugkoffer an, allerdings fallen einige von ihnen besonders positiv auf. Dazu gehört beispielsweise Mannesmann. Das Unternehmen bietet Werkzeugkoffer aus Metall und Kunststoff an, die professionellen Ansprüchen genügen. Auch der Werkzeughersteller Würth kann mit seinen Koffern sehr überzeugen. Sehr gute Modelle für Einsteiger gibt es von Famex. Das Unternehmen bietet darüber hinaus mit Steckschlüsselsets bestückte Werkzeugkoffer an, die sehr gern gekauft werden. Gute Marken und Modelle sind darüber hinaus:

  • Proxxon Industrial
  • Heyco
  • Gedore Sortimo
  • DeWalt Tough Box
  • Festool
  • Makita
  • Knipex Vision24

Fazit

Die Auswahl eines Werkzeugkoffers ist gar keine leichte Aufgabe, weil viele Aspekte zu berücksichtigen sind. Heim- und Handwerker sollten daher zunächst sehr genau ihren eigenen Bedarf hinterfragen – auch, wie sich dieser in nächster Zeit noch entwickeln könnte.